TransWork

 

Ziel des Verbundprojekts "TransWork - Transformation der Arbeit durch Digitalisierung" ist es, in aktuellen Forschungsfeldern der Gestaltung von Arbeit (Kompetenzentwicklung, Beherrschung von Komplexität, Produktivitätsmanagement und Gestaltung und Regulierung von Arbeit) Veränderungen von Digitalisierung auf Arbeit zu analysieren, zu bewerten und Beispiele für die Gestaltung von »guter Arbeit« zielgruppengerecht für Normsetzungsakteure aufzubereiten und zu transferieren. Darüber hinaus identifiziert und schließt das Verbundprojekt Transwork Forschungs- und Entwicklungslücken zum Nutzen der Projekte in diesem Forschungsschwerpunkt und für die gemeinsame Weiterentwicklung des Themenfeldes

 

Das Ziel des von INPUTConsulting bearbeiteten Teilprojekt ist die Entwicklung von Gestaltungs- und Regulierungslösungen für vernetzte Arbeitsformen als soziale Innovation und unter Einbeziehung des bestehenden rechtlich-regulatorischen Rahmens. Dabei liegt der Fokus auf Themen, die sowohl als Problemfelder wie auch als Chancen für eine gute digitale Arbeit gelten und die es zur gezielten Erschließung der positiven Aspekte digitalisierter Arbeit aktiv zu gestalten gilt. Es geht hierbei im Wesentlichen um die Arbeitsgestaltung und Regulierung im Spannungsfeld zwischen
- Entgrenzung und Arbeitsautonomie
- Prekarisierung und soziale Sicherheit
- Automatisierung und neuen Beschäftigungschancen
- „Polarisierung“ und „Upgrading“ von Qualifikationen
- Arbeitsintensivierung und Gesundheitsschutz
- Kontrolle und Wahrung von Datenschutz und Persönlichkeitsrechten

Projektförderung

 

   
Förderkennzeichen: 02L15A161

 
Projektpartner
  • Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation  (IAO), Stuttgart (Verbundkoordination)
  • RWTH Aachen, Institut für Arbeitswissenschaft
  • ifaa - Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.V., Düsseldorf
  • ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Berlin
 
Laufzeit

Juli 2016– Juni 2020

 
Projektbearbeitung
 
Weitere Informationen

www.transwork.de