Beschäftigtendatenschutz – das Selbstbewertungstool BeDaX

Seit dem ver.di Bundeskongress (18. bis 23. September) kann das fertige Selbstbewertungstool für Betriebs- und Personalräte zum Thema Beschäftigtendatenschutz (BeDaX-Tool) angefordert werden. Projektleiter Charly Brandl konnte auf der Klausurtagung der INPUT Consulting (23. Oktober) berichten, dass bereits über 30 Betriebs- und Personalräte sowie Datenschutzexperten das Kennwort für das BeDaX-Tool abgefordert haben. Über die Bedeutung des Tools und die ersten Rückmeldungen berichtet Charly Brandl im Blogbeitrag.

Gut geregelter Beschäftigtendatenschutz schützt vor Bußgeld

Dass ein gut geregelter Beschäftigtendatenschutz wichtig ist, zeigt der erst kürzlich verhängte Bußgeldbescheid von 200.000 € an das Luftfrachttransportunternehmen SAG LOGISTICS (28.09.2023). Im Bewerbungsverfahren wurden Daten zu ethnischer Herkunft, politischer Zugehörigkeit und Blutgruppe gesammelt. Ein klarer Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung. Deshalb ist es wichtig, den Grundsatz der Rechtmäßigkeit der Verarbeitung sowie den Grundsatz der Datenminimierung einzuhalten. Mit dem BeDaX-Onlinetool können Betriebs- und Personalrät*innen den Status zum Beschäftigtendatenschutz in ihrem Betrieb beziehungsweise ihrer Verwaltung feststellen.

Nicht einfach, aber hilfreich und ansehnlich

Zwar ist das BeDaX-Tool mit 84 Erhebungsfragen für Interessenvertretungen schon eine Herausforderung, so die ersten Praxisberichte: „Insgesamt finde ich das Tool ziemlich gut, auch wenn es etwas lang ist, aber das ist notwendig.“, so ein Betriebsrat.

Aber es hilft. Ein Datenschutzexperte hat uns dazu geschrieben: „Es gibt einen tollen Einblick in die Tiefe der Gesetzesgrundlage bzw. konkrete betriebliche Anwendungen, Regelungsanforderungen bzw. Handlungsfelder.“

Und es ist auch ansehnlich: „Schöne Ergebnisgrafik am Ende des Fragebogens. Man erkennt direkt, in welchem der Maßstäbe man noch Arbeit vor sich hat“, so ein Personalrat zum BeDaX-Tool.

 

Weitere Informationen unter www.bedax.net. Das Kennwort kann bei unserem Projektleiter Karl-Heinz (Charly) Brandl unter brandl@input-consulting.de angefordert werden.

zurück zum InBlog